Handyempfehlung

Auf dieser Seite möchten wir Dir in regelmäßigen Abständen interessante Handys vorstellen. Dabei muss unsere Handyempfehlung nicht immer das teuerste und beste Smartphone sein. Wichtiger als Statussymbole a la iPhone sind uns Geräte mit einem ausgewogenen Preis-Leistungs-Verhältnis. Wenn Du Dein Handy gefunden hast, schau Dir doch auch mal unsere Tarifempfehlungen an.

Samsung Galaxy A51 – Handyempfehlung September 2020

Nachdem wir uns im August mal etwas Urlaub gegönnt haben, haben wir nun wieder eine neue Handyempfehlung für Dich. Dabei haben wir einfach mal geschaut, welches Handy im Handels häufig nachgefragt wird. Aufgrund des höheren Preises ist es nicht das iPhone 11 oder das Samsung Galaxy S20 5G. Aber ein Samsung Smartphone ist es trotzdem. Diesmal möchten wir Dir das  Samsung Galaxy A51 empfehlen. Es ist der Nachfolger vom Samsung Galaxy A50, dem Bestseller des Vorjahres (unsere Handyempfehlung Juli 2019).

Das Smartphone punktet mit seinem 4.000-mAh-Akku, einem 6,5 Zoll großen Infinity-Display, vier Kameras und einem schicken Design. Bei Preisen deutlich unterhalb von 300 Euro kann es durchaus den Vergleich mit anderen Mittelklassen-Handys antreten. Immerhin bietet es Dir NFC, einen aktuellen Bluetooth-Standard (5.0), Klinkenanschluss sowie einen Fingerabdrucksensor. Diese ist im Display integriert. 5G kannst Du in dieser Preisklasse auch noch nicht erwarten.

Die Weitwinkelobjektive und die Makrokamera leisten hervorragende Arbeit. Sie überzeugen mit schnellem Autofokus, viele Einstellungsmöglichkeiten und einer hohen Fotoqualität. Und das bei Tag und Nacht. Die Fotos gefallen mit knalligen Farben, obwohl die Software es hier manchmal etwas übertreibt.  Besonders die Nahaufnahmen haben uns gefallen. Das Filmen wird mit einem digitalen Stabilisator unterstützt, der ein ruhiges Bild.

Unser Fazit

Für unter 300 Euro kaufst Du ein grundsolides Smartphone. Das OLED-Display vermittelt einen höherwertigen Eindruck. Mit den beiden Weitwinkelkameras machst Du recht gute Fotos. Abstriche musst Du bei der Materialwahl hinnehmen. Auch der Lautsprecher lässt etwas zu wünschen übrig. Positiv ist hingegen, dass ein Klinkenanschluss integriert wurde. Mit den Lieferumfang enthaltenen Kopfhörern lässt sich so das eingebaute FM-Radio nutzen.

Motorola Razr – Handyempfehlung Juli 2020

Es ist schon ein paar Jahre her, da sorgte das Motorola RAZR V3 für Aufsehen. Ein Klapphandy im absolut stylischen Format. Flaches Format und tolle Farben befeuerten den Hype. Nun möchten wir Dir das neue Motorola Razr empfehlen. Auch wenn es wieder im Top-Design daher kommt, sind ähnliche Verkaufszahlen, die damals über die 100-Millionen-Grenze gingen, nicht zu erwarten. Das liegt in erster Linie am hohen Preis, denn nicht jeder ist bereit über 1.000 Euro für ein Handy auszugeben.

Wie bei allen aktuellen Motorola-Handys setzt der Hersteller (Lenovo) auch hier auf ein Android-Betriebssystem. Absolutes Highlight ist natürlich das biegsame Display. Weil das Motorola Razr so schön ist, wollen wir Dir das Handy diesmal mit einem Video optisch näher bringen.

Samsung Galaxy A20e – Handyempfehlung Juni 2020

In diesem Monat wollen wir Dir wieder mal ein Einsteigerhandy vorstellen und empfehlen. Mit dem Samsung Galaxy A20e geht es dabei um ein Handy, welches Du schon für unter 150 Euro erstehen kannst. Der günstige Preis steht bereits in der Modellbezeichnung („e“ für „essential“) Auf Deutsch heißt das soviel wie das Wesentliche. Auch die Stiftung Warentest hat das Handy schon geprüft und nur eine grobe Schwachstelle entdeckt.

Wenn Du ein Smartphone in dieser Preislage kaufst, erwartest Du ja in der Regel auch kein Spitzen-Handy. So kannst Du womöglich Abstriche bei der Kamera hinnehmen. Das wird besonders beim Filmen deutlich, da die Aufnahmen leicht verwackeln. Hier macht sich der fehlende optische Bild­stabilisator bemerk­bar. Fotos nimmt das Handy dafür, sogar bei geringer Beleuchtung, in guter bis befriedigender Qualität auf.

Was ein Handy können muss

Das randlose 5,8 Zoll Display reicht für den Alltag völlig aus. Auch das Design weiß zu gefallen. Ein großer Pluspunkt ist die Akkulaufzeit. Dieser schafft bei regel­mäßiger Nutzung mehr als 26 Stunden. Da es sich bei den Einzelbauteilen nicht um die teuersten Komponenten handelt, wirkt sich beim Telefonieren nicht nachteilig aus. Sehr schön ist auch die Möglichkeit, den Speicher um 512 GB aufzurüsten. Da es sich um ein Dual-Handy handelt musst Du auch nicht auf eine zweite SIM-Karte verzichten. Eine positive Überraschung ist das integrierte Radio. Ausgeliefert wird Gerät mit Android 9.

Realme X2 Pro – Handyempfehlung Mai 2020

Realme- Noch nie gehört? Das ist kein Wunder. Das Realme X2 Pro ist ein neuer China-Import und bietet Dir so ziemlich alles, was die Technik so hergibt. Allerdings zu einem günstigeren Preis. In ersten Tests hat es besonders mit superschnellen Ladezeiten begeistert.

Das großzügige 6,5-Zoll-Display bietet Dir eine Full-HD-Plus-Auflösung (1.080 x 2.400 Pixel) mit einer Bildwiederholrate von 90 Hertz. Auch bei Sonnenschein im Außenbereich ist das Display noch sehr gut erkennbar. Im Display ist ein Fingerabdrucksensor integriert. Dieser entsperrt schnell und zuverlässig. Alternativ wird Dir auch Gesichtserkennung zur Verfügung gestellt.

Highlight ist die Ladezeit

Das mitgelieferten Netzteil bietet 50 W Ladeleistung. Damit ist das Smartphone in einer guten halben Stunde komplett aufgeladen. Ein Manko an dieser Stelle ist, dass kein kabelloses Laden unterstützt wird. Der Akku hat bei bisherigen Laufzeit-Tests gute Ergebnisse erreicht.

Angetrieben wird das Realme X2 Pro von einem Snapdragon 855 Plus. Der Prozessor gehört zum besten, was der Markt aktuell bietet.  Als Hauptkamera wird  ein Vierfach-Kamera-System mit einem 64-MP Sensor verbaut.  Auch die Qualität der Fotos hat in verschiedenen Tests mit natürlichen Farben überzeugt. Unterschiede zu Top-Smartphones wie dem iPhone 11 gab es nur bei schlechten Lichtverhältnissen. Dazu bietet Dir das Smartphone ein 13-MP Telesensor für Zoomaufnahmen und ein 8-MP Sensor für Ultraweitwinkelfotos. Ein vierte Sensor mit 2 MP ist bei Porträt-Fotos für die Tiefenerkennung zuständig. Die Frontkamera ist mit einem 16-MP Sensor ausgestattet.

Da ein Speicherkartenslot fehlt, solltest Du auf ausreichend internen Speicher achten. Das Smartphone wird in Varianten mit 64 GB, 128 GB und 256 GB verkauft. Wenn Du es brauchst findest Du auch noch einen klassischen Kopfhöreranschluss.

AEG Voxtel M250 – Handyempfehlung April 2020

Die Verbindung zwischen Dir und Deinen Liebsten war noch nie so wichtig wie heute. Dazu gehören auch die Oma und der Opa, die Du aktuell nicht besuchen kannst. Wäre es da nicht schön, wenn Du jederzeit, auch mobil, mit ihnen telefonieren könntest? Darum möchten wir Dir gerade in diesem Monat ein Seniorenhandy empfehlen.

Senioren schrecken noch oft vor dem Kauf eines Handys zurück, obwohl das eigentlich nicht sein müsste. Gibt es doch auch Handys, die speziell auf diese Altersgruppe ausgerichtet sind. Unsere Handyempfehlung, das AEG Voxtel M250, ist ein sogenanntes Seniorenhandy. Neben der ständigen Erreichbarkeit kann es auch lebensrettende Maßnahme sein, die im Falle eines Falles vor dem Tod bewahrt. Es verfügt über einen SOS-Knopf an der Rückseite. Wird dieser drei Sekunden gedrückt ertönt ein Alarmsignal und eine SMS wird an fünf Kontakte versendet. Der erste Kontakt wird angerufen.

Durch die besondere Ausrichtung bietet das Handy nicht viel Schnick-Schnack. Dieser wird aber hier auch nicht benötigt. Neben dem ansprechenden Design ermöglichen die großen Tasten eine leichte Handhabung. Dafür kaufst Du es aber auch für kleines Geld.

Samsung Galaxy M30s – Handyempfehlung März 2020

Es gibt viele Gründe für eine Handyempfehlung. Das kann die beste Kamera, der schnellste Prozessor oder der leistungsfähigste Akku sein. Wir wollen Dir diesen Monat den „Akku-König“ empfehlen, das Samsung Galaxy M30s.

Erstes Kaufargument ist also die unschlagbare Akku-Leistung. Das Samsung Galaxy M30s bietet mit 6.000 mAh Kapazität einen extrem großen Akku. Im Vergleich bietet das S10 nur 3.400 mAh. Das wirkt sich natürlich auch bei der tatsächlichen Akkulaufzeit aus. Tests berichten hier von über zwei Tagen Dauersurfen.

Das Smartphone  hat im Gegensatz zu seinem Vorgänger, dem Galaxy M20, ein OLED-Display. Dieses ist 6,4 Zoll groß und bietet mit 2340×1080 Pixeln ausreichend Schärfe. Auf der Rückseite sitzt eine Triple-Kamera (eine 48-MP-Kamera, eine 8-MP-Weitwinkelkamera (F2.2) und eine 5-MP-Kamera für Tiefenschärfe-Effekte („Bokeh”). Zumindest bei Tageslicht kannst Du hier mit einer ordentlichen Fotoqualität rechnen. Auch Videos sehen gut aus.

Ausreichend Ausstattung

Mit einem Arbeitsspeicher von vier GB und internem Speicher von 64 GB hält das Samsung Galaxy M30s in seiner Preisklasse mit. Den Speicherbedarf kannst Du per microSD-Karte erweitern. Das klappt auch, wenn Du das Smartphone mit zwei SIM-Karten (Dual-SIM) nutzt. Ein Exynos 9611 der zweiten Generation übernimmt den Betrieb des Smartphones zuverlässig.  Beim Kauf wird das Smartphone aktuell mit Android 9 Pie als Betriebssystem ausgeliefert.

Samsung Galaxy A40 – Handyempfehlung Februar 2020

Das Samsung Galaxy A40 ist ein solides Einsteiger-Handy. Für ein Smartphone unter 200 Euro bietet es ein schönes OLED-Display und eine gute Leistung. Selbst bei der Ausstattung zeigt es keine wesentlichen Schwächen. Das Samsung Galaxy A40 ist ein schönes Kompakt-Handy und wiegt nur 140g.

In erster Linie punktet das Smartphone mit seinem AMOLED-Displayn. Qualitativ ist es in dieser Preisklasse nur schwer zu schlagen. Auf dem 5,9 Zoll-Display steht Dir eine Full-HD-Plus-Auflösung zur Verfügung. So zeigen Bilder eine angenehme Schärfe.

Für ein Smartphone in dieser Klasse fehlt dem Samsung Galaxy A40 grundsätzlich nichts. Die Features sind gut bis zufriedenstellend. Der Triple-Steckplatz bietet Platz für SIM-Karten und kann mit einer microSD-Karte (maximal 512 GByte Speicher) ergänzt werden. Auch ohne Speichererweiterung ist der interne Speicher mit 64 GB ansprechend.

LTE wird bis zu einer Geschwindigkeit von 300 Mbit/s unterstützt. Daneben findest Du Schnittstellen via WLAN-ac, Bluetooth 5.0 und NFC. Abstriche musst Du bei der Kamera und Akku-Leistung hinnehmen. Als Betriebssystem ist Android 9 installiert.

Xiaomi Mi 9 lite – Handyempfehlung Januar 2020

Unsere erste Handyempfehlung im neuen Jahr ist schon kein Geheimtipp mehr. Für ein Smartphone in der Preisklasse unter 300 Euro, bekommst Du mit diesem Gerät verdammt viel Leistung. Nur wenigen sagt der Hersteller Xiaomi etwas, wer sich aber mit der Absicht trägt, ein neues Handy zu kaufen, kommt an diesem Gerät nur schwer vorbei. Wenn der Hersteller in diesem Tempo weiter macht, dann könnte er bald am Konkurrenten Huawei vorbeiziehen. Und das neue Mi 10 steht schon in den Startlöchern.

Das ultraleichte Xiaomi Mi 9 Lite (179g) ist mit einer Frontkamera (32 Megapixel) und einer Triple-Rückkamera mit Ultra-Weitwinkel (48 Megapixel) ausgestattet. Damit auch jeder perfekte Bilder mit dem Smartphone schießen kann, hat der Hersteller das Gerät mit diversen rechenintensiven KI-gestützten Verbesserungen ausgestattet. Besonders aufwendig ist die KI-Skyscaping-Funktion, mit der Du aus einem dunklen, verregneten Tag einen Sonnentag zaubern kannst.

Damit die Funktionen des Mi 9 Lite auch flüssig laufen, ist ein Qualcomm Snapdragon 710-Prozessor verbaut, der mit 8 Kernen und Taktraten von bis zu 2,2 GHz und 6 GByte RAM, in dieser Preisklasse seltene  Rechenpower liefert.

Samsung Galaxy S10e – Handyempfehlung Dezember 2019

Unsere Handyempfehlung im Weihnachtsmonat ist nicht ganz neu auf dem Markt. Das Samsung Galaxy S10e hat aber gerade in diesen Tagen neue Tiefstpreise erreicht. So kaufst Du das Spitzen-Smartphone nun zu einem ausgewogenen Preis-Leistungs-Verhältnis.

Das Samsung Galaxy S10e ist eine abgespeckte Version des Flaggschiffs Samsung Galaxy S10. Es bietet Dir starke Technik zum ausgewogenen Preis. Gegenüber dem S10 musst Du zwar auf die dritte Kamera verzichten, bekommst aber eine normale und eine Ultra-Weitwinkel-Kamera. Es ist auch eine willkommene Alternative, wenn das Smartphone nicht ganz so groß ausfallen soll. Mit seinen 5,8 Zoll Displaygröße fällt es in der „gehobenen Gesellschaft“ schon fast aus der Reihe.

Kaum Abstriche zum Galaxy 10

Das Samsung Galaxy S10e arbeitet mit dem gleichen Prozessor wie die Topmodelle – dem Exynos 9820. Das Arbeitstempo ist entsprechend sehr hoch. Es ist hierzulande nur in einer Speichervariante, mit einem ausreichenden internen Speicher von 128 GB sowie sechs GB Arbeitsspeicher zu haben. So kannst Du das Smartphone natürlich auch prima als Spielkonsole nutzen.

Der Akku fasst mit 3.100 mAh etwas weniger als das S10. So ist auch die Akkulaufzeit etwas kürzer. Wie bei allen Geräten der S10-Reihe lässt es sich per Wireless Powersharing induktiv über die Rückseite aufladen. Das Aufladen mit dem USB-C-Kabel spart Zeit, wenn es mal schnell gehen soll.

Auch wenn Du das Smartphone im Regelfall noch mit Android 9 als Betriebssystem kaufst, steht nach Inbetriebnahme das Update auf Android 10 für Dich bereit.

Google Pixel 4 – Handyempfehlung November 2019

Neue Google-Smartphones sind immer eine Handyempfehlung wert. Das liegt schon daran, dass Du Dir immer sicher sein kannst, die aktuellste  Android-Version zu nutzen. Aber auch sonst bietet das Google Pixel 4 einiges. Allerdings darfst Du das bei den veranschlagten Einstiegspreisen auch erwarten.

Erste Pluspunkte sammelt das Handy mit dem flüssigen 90-Hertz-Display und der sehr schnellen Gesichtserkennung. Wie bei den Vorgängern, sorgt die Kamera in Kombination mit der Software für hervorragende  Ergebnisse, vor allem bei nachlassendem Licht. Enttäuschend sind dagegen die kurze Akkulaufzeit und der kleine Gerätespeicher in der Basisversion.

Innovative Technik

Am oberen Rand des Bildschirms hat das Google Pixel 4 einen relativ breiten Displayrand. Das scheint nicht zeitgemäß, hat aber einen guten Grund. Der Hersteller verbaut hier innovative neue Technik. Links oben sitzen der Helligkeitssensor und eine Frontkamera. Auf der anderen Seite findest Du zwei Infrarot-Sensoren, die bereits genannte schnelle 3D-Gesichtserkennung und dazu ein Mini-Radar. Mit diesem sollst Du das Gerät mittels Gesten steuern können. Allerdings ist der Anwendungsbereich noch recht gering.

Das 5,7 Zoll große Display im 19:9-Format bietet Dir eine Full-HD-Plus-Auflösung (2.280 x 1.080). Und noch eine Besonderheit bringt der Bildschirm mit sich. Die Bildwiederholrate wurde auf 90 Hertz angehoben. Das kannten wir bisher nur von Gaming-Smartphones. Du siehst also je Sekunde 30 Bilder mehr. Der Effekt ist deutlich und macht süchtig.

Kamera für Sterngucker

Ein weiteres Kaufargument ist, wie immer die hervorragende Kameraqualität. Die Foto-Software zaubert stets kontrastreiche und farblich realistische Fotos. Erstmalig kommt bei einem Pixel-Smartphone mehr als eine Kameralinse auf der Rückseite zum Einsatz. Die Dual-Kamera setzt sich aus der Haupt-Linse mit zwölf Megapixeln und einer Telefoto-Linse (16 Megapixel) zusammen, welche zweifach optischen Zoom bietet.

Der Nachtmodus wurde um einen Astro-Fotografie-Modus erweitert. Damit kannst Du klare Bilder des Sternenhimmels aufnehmen und vielleicht sogar die Milchstraße sehen. Der Modus lässt sich auch in anderen dunklen Szenen nutzen. Allerdings musst Du hier etwas Zeit einplanen und das Pixel 4 sollte sicher stehen.

Gut gefallen haben uns auch die Lautsprecher, der USB-C-3.0-Anschluss, Bluetooth 5.0 und integriertes NFC. Das Smartphone ist nach dem IP-68-Standard vor Wasser und Staub geschützt. Abgesehen von WLAN-ax werden alle gängigen WLAN- und LTE-Bänder unterstützt. Über eine eSIM ist das Gerät auch Dual-SIM-fähig.

iPhone 11 – Handyempfehlung Oktober 2019

Das neue iPhone 11 ist selbst uns eine Handyempfehlung wert, obwohl wir uns nicht zu den Apple-Fans zählen. So wollen wir Dir jetzt das neue iPhone 11 vorstellen, zumal es günstiger ist als sein Vorgänger. Im Vorfeld hatte der Hersteller versprochen, das Smartphone mit dem  widerstandsfähigsten Glas auszustatten, das je in einem Smartphone verbaut wurde. Erste Tests und Erfahrungsberichte bestätigen dieses Unterfangen.

Das Design ähnelt seinem Vorgänger. Der Displayrahmen ist weiterhin sehr dick. Auffällig sind die zwei Kamera-Linsen auf der Rückseite. Nach wie vor hat Apple ein 6,1-Zoll Liquid-Retina-Display verbaut. Insgesamt ist es mit 194 Gramm kein Leichtgewicht.

Endlich ein iPhone mit dem Du tolle Fotos schießen kannst

Das technische Highlight des neuen iPhones ist die Dual-Kamera. Der Hersteller bietet schon für die normale Kamera einen neuen Sensor. Die Hauptkamera mit zwölf Megapixeln bietet eine Blende f/1.8 und einer Brennweite von 26 Millimetern. Entscheidend ist aber die Ultraweitwinkel-Kamera (12 Megapixel, Blende f/2.4), die einen 120-Grad-Blickwinkel erlaubt und aus fünf Linsen-Elementen basiert.

Die Kamera ist sehr einfach zu bedienen. So blendet das iPhone 11 auch bei Verwendung der normalen Kamera stets eine Vorschau der Ultraweitwinkel-Ansicht am Bildschirmrand  ein. Diese Aufnahme wird auch zusätzlich gespeichert, sodass Du auch nach Ansicht der Fotos auf das Weitwinkel-Foto wechseln kannst. Die Qualität der Fotos ist auf hohem Niveau angesiedelt.

Viele Verbesserungen

Dank Dolby Atmos bietet das neue iPhone 11 Dir einen besseren Klang. So simuliert es sogar Raumklang. Alle neuen iPhone-Modelle sind echt schnell. Die Geschwindigkeit ist sehr hoch. Sie arbeiten mit einem neuen A13-Chip. Dieser ist bis zu 20 Prozent schneller als bisher üblich. Er ermöglicht viele Prozesse, wie Foto- und Videooptimierung, nahezu in Echtzeit.

Auch die Akkulaufzeit ist deutlich länger als etwa beim iPhone XR. Drahtloses Aufladen ist hingegen bisher nicht möglich. Weiterhin wird in allen iPhones der 11-er Reihe WiFi 6 integriert.

Huawei Mate 20 X 5G – Handyempfehlung September 2019

Die Telekom und Vodafone bieten nunmehr die ersten Handytarife mit 5G-Nutzung an. Dazu findest Du auch die ersten 5G-Handys auf dem Markt. Wir nehmen dass zum Anlass eine erste Handyempfehlung in dieser Sparte auszusprechen.

Test mit Abstrichen

Das Huawei Mate 20 X 5G ist im Prinzip ein reguläres Mate 20 X, nur mit 5G-Modul. Überzeugt haben uns in erster Linie die sehr guten Leistungen der Kamera und das große 7,2-Zoll-Display. Dagegen ist die Akkulaufzeit enttäuschend. Diese liegt bei der Hälfte des Mate 20 X.

Das Mate 20 X 5G macht einen hochwertigen Eindruck. Dennoch ist es nichts für kleine Hände, weil beispielsweise der Fingerabdrucksensor sehr hoch platziert ist. So ist dieser schwer zu erreichen ist. 232 Gramm Gewicht sind natürlich auch nicht ohne, was aber auch der Größe des Smartphones geschuldet ist (7,2 Zoll in der Diagonale). Das Display bietet mittels OLED-Technologie eine Full-HD-Plus Auflösung (2.244 x 1.080 Pixel).

Sehr gute Performance

Die Performance des Smartphones lässt kaum Wünsche offen. Hierfür hat der Hersteller den hauseigenen HiSilicon Kirin 980 Octa-Core Prozessor verbaut. Der Spitzenprozessor sorgt für zügiges Bedientempo und schnelle App-Starts. Das Huawei Mate 20 X 5G wird von acht GB Arbeitsspeicher unterstützt, die genug Kapazität zur Verfügung stellen. Als Betriebssystem kommt Android 9 Pie mit der Huawei-Benutzeroberfläche EMUI 9.1 zum Einsatz.

Kamera mit tollen Bildern

Die Kamera hat kaum Schwächen: Das Triple-Kamera-System entspricht dem des Spitzenmodells Mate 20 Pro und sorgt für tolle Bilder. Der Hersteller setzt hier auf eine 40-Megapixel-Hauptlinse, ein 20-Megapixel-Weitwinkelobektiv sowie ein 8-Megapixel-Tele-Objektiv mit einem dreifach-optischen Zoom. Schärfe, Kontrast und Farbwiedergabe können überzeugen und bieten auch im Nachtmodus schöne Bilder.

Absolutes Defizit ist der Akku

Eine Enttäuschung bei diesem Smartphone ist der Akku. Bringt das Mate 20 X mit einem 5.000 mAh-Akku, in Kombination mit der eher niedrigen Bildschirm-Auflösung eine hervorragende Akkulaufzeit mit sich, so wirst Du hier enttäuscht. Der Akku wurde auf 4.200 mAh reduziert. Durch das stromfressende 5G-Modul und der eigenen Kühlung erreicht das Huawei Mate 20 X 5G nur eine recht geringe Akkulaufzeit. Auch kabelloses Laden wird nicht unterstützt.

Fairphone 3 – Handyempfehlung August 2019

Die nächste IFA steht vor der Tür, Zeit für die niederländische Initiative Fairphone ihr Smartphone der dritten Generation auf den Markt zu bringen. Der Markteintritt des letzten Fairphones ist immerhin schon vier Jahre her. „Fair“ steht dabei für Fairness und den schonenden Umgang mit Ressourcen. Dieses Anliegen wird mit Komfort und technischen Möglichkeiten verbunden.

Fairphone nimmt sich vor, möglichst viele Bauteile nachhaltig und unter menschenwürdigen Bedingungen zu produzieren. Das betrifft die Fertigung der Smartphones. Aber auch die Quellen, aus denen die Rohstoffe beschafft werden. Zu den genutzten Rohstoffen gehören nach Angaben des Herstellers konfliktfrei gehandeltes Zinn und Wolfram, recyceltes Kupfer und Kunststoff sowie Fairtrade-Gold. Aber auch die Fairness gegenüber dem Kunden steht im Vordergrund. Durch den modularen Aufbau werden Reparaturen vereinfacht. So können viele Teile wie Bildschirm, Kameras und Akku nachgekauft und ersetzt werden.

Mittelklasse-CPU und Android 9

Im Fairphone 3 wurden ein Mittelklasse-Chip mit acht Kernen, der Qualcomm Prozessor 632-Snapdragon, eine 4K-Kamera mit 12 Megapixel sowie eine 8-Megapixel-Selfiekamera verbaut. Den internen Speicher von 64 GB können Sie mit einer microSD-Karte auf bis zu 400 GB erweitern. Das Smartphone wird mit Android 9 (Pie) ausgeliefert.

Samsung Galaxy A50 – Handyempfehlung Juli 2019

Unsere Handyempfehlung gilt in diesem Monat einem Handy aus dem Segment Smartphones unter 300 Euro. Das Samsung Galaxy A50 stammt mal nicht aus der viel beworbenen S-Reihe des Herstellers. Trotzdem haben es schon viele Nutzer als das „richtige“ Handy gekauft. Abstriche musst Du hier in erster Linie bei der Kamera machen.

Nachfolger des beliebten Samsung Galaxy A5

Auf den ersten Blick kommt das Galaxy A50 nahezu mit Oberklasse-Niveau daher. Es beeindruckt dabei mit seinem 6,4-Zoll-Display (AMOLED). Auffällig in der Mittelklasse sind der schmale Gehäuserahmen, ähnlich dem Galaxy S10, und die Frontkamera, die oben in einer kleinen U-förmigen Aussparung des Displays verbaut wurde. Auch der Fingerabdrucksensor befindet sich unter dem Display. Leider glückte uns die Entsperrung nicht immer beim ersten Versuch.

Das Display punktet mit einer enormen Farbtreue und sehr guter Display-Helligkeit (812,3 Candela). So siehst Du auch bei Sonneneinstrahlung noch gut, was sich vor Deiner Nase abspielt. Der Akku mit 4.000 mAh sorgt für ausreichend Power. Bei intensiver Nutzung sind so dreizehn Stunden Betrieb möglich. Die CPU Exynos 9610 und vier GB Arbeitsspeicher sorgen für ein ordentliches Arbeitstempo. Der Gerätespeicher bietet effektiv nutzbare 107 GB.

Auf der Rückseite findest Du gleich drei Kameras. Diese liefern am Tag ordentliche Bilder. Bei schlechter werdenden Licht nimmt die Qualität allerdings deutlich ab. Im Gegensatz zum Samsung Galaxy S10 wurde hier kein Tele-Zoom verbaut. Videos kannst Du nicht in 4K, sondern nur mit Full-HD-Auflösung aufnehmen.

Google Pixel 3a – Handyempfehlung Juni 2019

Das Pixel 3a ist ein Ausnahme-Smartphone in der Mittelklasse. Das liegt in erster Linie an der guten Kamera, mit Nachtsichtmodus bei wenig Licht. Ein weiteres Highlight ist die Hersteller-Garantie von drei Jahren, die ständige Sicherheitspatches und garantiert frühzeitige Android-Systemupdates beinhaltet. Das Pixel 3a ist in Deutschland seit Mai 2019 zum empfohlenen Preis von 399 Euro zu haben. Erfahrungsgemäß sinken die Preise natürlich recht schnell, wobei wir bei den Pixel-Vorgängern nur einen mäßigen Preisverfall beobachten konnten.

Google Pixel 3a oder 3a XL gefällig

Das Google Pixel 3a hat mit 5,6 Zoll ein ähnlich großes Display wie das deutlich teurere Pixel 3 (5,5 Zoll) und bietet Dir eine Auflösung von 2.220×1080 Pixeln. Das Google Pixel 3a XL ist mit einem 6-Zoll-Display auch noch handlich. Farben und Kontraste des OLED-Bildschirms erscheinen ähnlich gut wie beim Googles Flaggschiff Pixel 3. Die Form ähnelt den bekannten Vorgängern, wobei das Gehäuse nur aus Kunststoff ist. Unser erster Eindruck war, dass das Pixel 3a griffig ist und gut in der Hand liegt.

Das Highlight – die Nachtsichtkamera

Trotz des deutlich günstigeren Preises hat Google im Pixel 3a die Kamera des Pixel 3 eingebaut. So findest Du hier einen 12,2-Megapixel-Hauptsensor und den Super-Res-Zoom. Mit der einzigartigen „Pixel Shift“-Technologie werden mehr Bildschärfe auch ohne Tele-Linse erzielt. Sehr gut hat uns auch die Zeitrafferfunktion gefallen. Obwohl das Smartphone nur mit einer acht Megapixel Frontkamera ausgestattet ist, kannst Du mit ihr tolle Porträtfotos mit unscharfem Hintergrund erstellen (Bokeh-Effekt). Auch das funktioniert aufgrund der ausgeklügelten Software.

Was noch zu erwähnen ist

Das Smartphone ist mit einem Mittelklasse-Prozessor Snapdragon 670 ausgestattet. Für eine gewöhnliche Handynutzung ist das aber ausreichend. Der Arbeitsspeicher kommt mit vier GB daher, dazu kommen 64 GB interner Speicher für Apps und Fotos. Der Speicherplatz ist leider nicht erweiterbar. Der 3.000 mAh Akku unterstützt die Schnellladefunktionen per USB-C. Auf induktives Laden hat der Hersteller leider auch verzichtet.

Da es immer wichtiger wird, ist auch das Google Pixel 3a mit eine NFC-Schnittstelle für kontaktloses Bezahlen ausgestattet.