Handyempfehlung

Auf dieser Seite möchten wir Dir in regelmäßigen Abständen interessante Handys vorstellen. Dabei muss unsere Handyempfehlung nicht immer das teuerste und beste Smartphone sein. Wichtiger als Statussymbole a la iPhone sind uns Geräte mit einem ausgewogenen Preis-Leistungs-Verhältnis. Wenn Du Dein Handy gefunden hast, schau Dir doch auch mal unsere Tarifempfehlungen an.

Handyempfehlung Juli 2019 – Samsung Galaxy A50

Unsere Handyempfehlung gilt in diesem Monat einem Handy aus dem Segment Smartphones unter 300 Euro. Das Samsung Galaxy A50 stammt mal nicht aus der viel beworbenen S-Reihe des Herstellers. Trotzdem haben es schon viele Nutzer als das „richtige“ Handy gekauft. Abstriche musst Du hier in erster Linie bei der Kamera machen.

Nachfolger des beliebten Samsung Galaxy A5

Auf den ersten Blick kommt das Galaxy A50 nahezu mit Oberklasse-Niveau daher. Es beeindruckt dabei mit seinem 6,4-Zoll-Display (AMOLED). Auffällig in der Mittelklasse sind der schmale Gehäuserahmen, ähnlich dem Galaxy S10, und die Frontkamera, die oben in einer kleinen U-förmigen Aussparung des Displays verbaut wurde. Auch der Fingerabdrucksensor befindet sich unter dem Display. Leider glückte uns die Entsperrung nicht immer beim ersten Versuch.

Das Display punktet mit einer enormen Farbtreue und sehr guter Display-Helligkeit (812,3 Candela). So siehst Du auch bei Sonneneinstrahlung noch gut, was sich vor Deiner Nase abspielt. Der Akku mit 4.000 mAh sorgt für ausreichend Power. Bei intensiver Nutzung sind so dreizehn Stunden Betrieb möglich. Die CPU Exynos 9610 und vier GB Arbeitsspeicher sorgen für ein ordentliches Arbeitstempo. Der Gerätespeicher bietet effektiv nutzbare 107 GB.

Auf der Rückseite findest Du gleich drei Kameras. Diese liefern am Tag ordentliche Bilder. Bei schlechter werdenden Licht nimmt die Qualität allerdings deutlich ab. Im Gegensatz zum Samsung Galaxy S10 wurde hier kein Tele-Zoom verbaut. Videos kannst Du nicht in 4K, sondern nur mit Full-HD-Auflösung aufnehmen.

Handyempfehlung Juni 2019 – Google Pixel 3a

Das Pixel 3a ist ein Ausnahme-Smartphone in der Mittelklasse. Das liegt in erster Linie an der guten Kamera, mit Nachtsichtmodus bei wenig Licht. Ein weiteres Highlight ist die Hersteller-Garantie von drei Jahren, die ständige Sicherheitspatches und garantiert frühzeitige Android-Systemupdates beinhaltet. Das Pixel 3a ist in Deutschland seit Mai 2019 zum empfohlenen Preis von 399 Euro zu haben. Erfahrungsgemäß sinken die Preise natürlich recht schnell, wobei wir bei den Pixel-Vorgängern nur einen mäßigen Preisverfall beobachten konnten.

Google Pixel 3a oder 3a XL gefällig

Das Google Pixel 3a hat mit 5,6 Zoll ein ähnlich großes Display wie das deutlich teurere Pixel 3 (5,5 Zoll) und bietet Dir eine Auflösung von 2.220×1080 Pixeln. Das Google Pixel 3a XL ist mit einem 6-Zoll-Display auch noch handlich. Farben und Kontraste des OLED-Bildschirms erscheinen ähnlich gut wie beim Googles Flaggschiff Pixel 3. Die Form ähnelt den bekannten Vorgängern, wobei das Gehäuse nur aus Kunststoff ist. Unser erster Eindruck war, dass das Pixel 3a griffig ist und gut in der Hand liegt.

Das Highlight – die Nachtsichtkamera

Trotz des deutlich günstigeren Preises hat Google im Pixel 3a die Kamera des Pixel 3 eingebaut. So findest Du hier einen 12,2-Megapixel-Hauptsensor und den Super-Res-Zoom. Mit der einzigartigen „Pixel Shift“-Technologie werden mehr Bildschärfe auch ohne Tele-Linse erzielt. Sehr gut hat uns auch die Zeitrafferfunktion gefallen. Obwohl das Smartphone nur mit einer acht Megapixel Frontkamera ausgestattet ist, kannst Du mit ihr tolle Porträtfotos mit unscharfem Hintergrund erstellen (Bokeh-Effekt). Auch das funktioniert aufgrund der ausgeklügelten Software.

Was noch zu erwähnen ist

Das Smartphone ist mit einem Mittelklasse-Prozessor Snapdragon 670 ausgestattet. Für eine gewöhnliche Handynutzung ist das aber ausreichend. Der Arbeitsspeicher kommt mit vier GB daher, dazu kommen 64 GB interner Speicher für Apps und Fotos. Der Speicherplatz ist leider nicht erweiterbar. Der 3.000 mAh Akku unterstützt die Schnellladefunktionen per USB-C. Auf induktives Laden hat der Hersteller leider auch verzichtet.

Da es immer wichtiger wird, ist auch das Google Pixel 3a mit eine NFC-Schnittstelle für kontaktloses Bezahlen ausgestattet.